Translate

Mittwoch, 5. März 2014

Postoperative Miniinfektion nach Brustwarzen - Operation


Hallo Leute :)

Zeit für ein kurzes Update. Während ich nach den anderen Operationen bislang kein Problem mit Infektionen hatte, habe ich nach der Brustwarzen - OP ein Erlebnis gehabt.

Und zwar hatte sich trotz Antibiose eine Entzündung linksseitig der linken Brustwarze, dort, wo der größte Faden saß, gebildet. Dadurch, dass der Faden das Gewebe zusammenhielt, blieb die Infektion sehr klein.

Nachdem jedoch der Faden gezogen wurde, zeigte sich nach einigen Tagen ein kreisförmiges Loch mit weißem, weichem Schorf und einem Durchmesser von ungefähr 3 Milimeter.

Nachdem mir in der Notaufnahme zuerst Panik gemacht wurde, von wegen das Gewebe sei hart, das bedeute tot und man müsste dran rumschnibbeln, wurde mir vom Chirugen am Folgetag doch nur eine zweite Antibiose mit Cefuroxim verordnet. Inzwischen ist das Loch mit normalem Schorf geschlossen und ungefähr um die Hälfte geschrumpft, alle anderen Nahtwunden sind inzwischen verheilt und es dauert noch, bis man sagen kann, wann die Narben ihr Endbild erreicht haben.

Soo, auch wenns nur eine Kleinigkeit war: Man sieht, es kann auch bei kleinen Eingriffen was passieren und ich hatte dafür einen ganzen Tag Panik. Gehört halt unter Umständen dazu, wenn man sich unters Messer legt :S

Guti^^

Dann jetzt noch eine schöne Nacht :)
Eure Nina <3

Kommentare:

  1. Ach zum Glück is alles gut Nina!

    Liebe Grüße

    Janina

    AntwortenLöschen
  2. MtF Transsexuals = mutilated men <3

    Greetings from an Extrans :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Real MTF were never men. You are a regretter?? No! You are a faker! Wake up!

      Löschen
    2. That was a good joke! He calls me a faker, but runs himself around as woman (made by plastic surgeons, medics and hormones durgs) with the argument that he is real, because he feels so. When it comes after the feeling, then we should release all people from prisons who feel innocent?

      And what’s about your genitals? Your chromosomes? Your anatomy?
      Maybe you're just a product, resulting from your self-deception? Your gender is no more than the product of greedy surgeons - if you have already done the sex change.
      In fact, you're just a man who looks like a woman (if it went well).
      Gender sits between the ears? Oh yes, the very place where mental illnesses arise.

      Löschen
    3. Sorry, you live in the stone age. Don't know where you come from. I think North Corea :D

      Bei einer transsexuellen Frau z.B. ist das Gehirn (bzw. Teile des Gehirns) biologisch (genauer anatomisch) weiblich, während andere Körpermerkmale (Genitalien, Keimdrüsen, Chromosomen, Hormone) männlich ausgerichtet sind.

      http://transworld-magazin.de/4934/transsexualiat-erforscht

      Löschen
    4. Die Kommentare sind interessanter als der Artikel... ;-)

      ***
      Zitat von Isabelle:
      "Wo sind die Links zu den wissenschaftlichen Publikationen (hab ich die übersehen)?"

      Antwort Transworld:
      "Transworld ist nicht, in der Situation, etwas Beweisen zu müssen!"
      ***
      Zitat von Nelly:
      "Bedeutet das nun automatisch, das jeder Mensch, der sich als transsexuell empfindet einem medizinsiche Test unterziehen muss (fiktional) ? Was dann, wenn herauskommt, das men Gehirn, obwohl ich mich als Frau fühle NICHT weiblich ist ?! Werden mir dann sämtliche medizinischen Leistungen und auch eine Änderung des Personenstands versagt ?!"
      ***

      Toll finde ich auch die kleingeschriebene, wenig reißerische Übersschrift:
      "Diese Erklärung nicht zu lesen, zu verinnerlichen, könnte der schlimmste Fehler ihres Lebens sein!"

      Obwohl ich es eher so geschrieben hätte:
      "Diesen Test nicht zu machen, könnte der schlimmste Fehler ihres Lebens sein!"

      (Aber bitte nicht betrügen und mindestens ein Jahr vorher die Hormon-Pillen absetzen, denn eine echte Transfrau hat ja schließlich von Kindheit an ein echtes "Frauen Gehirn" und nicht erst durch jahrelange Hormoneinnahme bekommen)

      Löschen
    5. "And what’s about your genitals?"

      I have never had genitals. I have had a tumor in area.

      Löschen
  3. Es gibt inzwischen etliche TS die ihren "Weg" und im Besonderen die Ga-Op bereuen. Das sollte man mal offen aussprechen dürfen, insbesondere bei jenen, die immer selbst nach Toleranz schreien aber dann kein Verständnis für Andere haben!!!
    Ich weiß aus erster Hand von einem ehemals renommierten Chirurgen an der Uniklinik Köln, welcher die Ga-Op durchführte, das er damit aufgehört hat, weil er "das Leid" nach der OP nicht mehr ertragen konnte. Es sollen etliche TS dabei gewesen sein die nach der OP "gejammert" haben, das sie diesen Schritt nie wieder gehen würden. Einige wenige MzF waren dabei, die sogar wieder nach einem "Penoidaufbau" verlangten - was das Maß aber für diesen Chirurgen zum Überlaufen brachte und er sich entschied diese OP aus moralischen Gründen nicht mehr durchzuführen. Dabei wurde mir gegenüber beteuert, das seine Technik einwandfrei gewesen sein soll, das "Leid" nach der OP war bei vielen TS psychischer Natur (einige sollen generell die "Amputation" des ja "ach so gehassten Anhängsels" dann geistig doch nicht so verkraftet haben, wie sie es sich in ihrer "Hirnwelt" vorgestellt haben ;-)).

    Trotzdem viel Spaß noch beim Selbstbetrug.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und dann im nachhinein die Ärzte und Gutachter verklagen um viel Schmerzensgeld zu bekommen wie bei dem Fall "Helen / Alan Finch in Australien. Wenn das kein Betrug ist, dann weiß ich's auch nicht.

      Löschen
    2. um nie wieder Arbeiten zu müssen tun die Leute halt alles. Es gab da auch schon nen Österreicher der sich den Fuß abgesägt hat.

      Löschen
    3. Das ist kein gutes Beispiel, weil dieser Mensch von Anfang an nur drauf aus war möglichst viel Macht zu bekommen und sogar beim Test betrogen hat nur um die OP zu bekommen.Kein Wunder, dass er es dann hinterher bereut hat.
      Wenn man sich selber verarscht, dann nimmt das nunmal kein gutes Ende und um so etwas möglichst zu vermeiden gibts ja diese ganzen Hürden hier in Deutschland mit Gutachten etc pp.
      Ganz vermeiden wird man es nie können, aber das geht genauso wenig wie kein Doping im Profisport oder sonstwas.

      Löschen
    4. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass jemand der sich nen Fuß absägt "um nicht mehr arbeiten zu müssen" keine psychischen Probleme hat? Es geht doch total an der Realität vorbei. Warum sollte man nicht arbeiten können mit nur einem Fuß.

      Löschen
    5. Definitiv psychische Probleme. Ich hab mal den Artikel rausgesucht. Die Angst vor Arbeit war offenbar größer als die vor körperlichem Schmerz:

      http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13949464/Oesterreichischer-Arbeitsloser-saegt-eigenen-Fuss-ab.html

      Löschen
    6. Finch hat über 10 Jahre als Frau gelebt und ist dann zu der Erkenntnis gekommen, das er da unten nur ein "verstümmelter" Mann ist. Aber genug vom König ohne Kleider, bzw. von der Königin die nur ein Mann ohne Penis ist...

      ...Hier die Version für den strammen TS-Parteisoldaten mit Handbuch zur Bekämpfung von "Regrettern":

      Die Realität ist, dass die Operateure sieben Stunden lang über dem OP-Tisch ihren Zauberstab schwingen um arme "Gehirn-Frauen" von ihrem falschen Geburtsgeschlecht zu befreien.
      Da eine 18cm tiefe Wunde zwischen den Beinen, mit "geschälter" Eichel als Klitorisersatz, Körperverletzung wäre, zaubert der Chirurg eine "Neo Vagina" aus dem Hodensack und dem Penis der "Gehirn-Frau".
      Leider reicht die magische Energie des Chirurgen nicht aus, um auch Eierstöcke und Gebärmutter zu zaubern. Man hofft aber in Zukunft darauf diese von verstorbenen „Gehirn-Frauen“ (die im richtigen Körper geboren wurden) zu transplantieren.
      Das „Gehirn-Frauen“ mit männlichen Geschlechtsorgangen schon immer „Gehirn-Frauen“ waren, weiß inzwischen jedes Transkind. Schließlich wurden ausreichend Untersuchungen an den Gehirnen von Transkindern vorgenommen und nicht wie immer behauptet, nur die Gehirne verstorbener Alt-Transsexueller mit jahrelanger Hormoneinnahme untersucht.
      Das Transsexualität immer noch als psychische Krankheit gilt ist für eine gestandene Gehirn-Frau mit „falschem Körper Symptom“ ein Eklat, aber auch Notwendigkeit. Um ihren eindeutig falschen Körper, ihrem eindeutig richtigen „Frauen-Gehirn“ anzupassen, braucht „sie“ nämlich Geld. Da aber Geld nur von der Zentralbank gezaubert werden kann, jedoch nicht von Normalsterblichen (jedenfalls nicht ohne Konsequenzen ;-)) - muss sich die „Gehirn-Frau“ im falschen Körper angewidert an ihre Krankenkasse wenden.
      Leider wird dann auch nur das Zauberkunststück mit der Vagina bezahlt, selten BVs oder gar ein weibliches Antlitz für Spätumwandler-Gehirn-Frauen“ (also alle nach dem 14 Lebensjahr).

      Aber genug von leideigen Fakten die wir alle kennen, hin zum Umgang mit „Regrettern“.

      Regeln im Umgang mit „Regrettern“.

      1. gleich behaupten das diese nie TS waren (Totschlagargument)
      2. gleich behaupten dass man selbst eine ECHTE Frau ist, aber im falschen Körper steckt (Gegenbeweis schlecht möglich!)
      3. die Story von den Frauengehirnen im Männerkörper bringen (ohne Quellenangabe, ist schließlich ein Fakt!)
      4. Regretter in die „religiös christlich fanatische Ecke“ stellen (wer keine Hoffnung mehr hat soll sich ans Sozialamt wenden und nicht an Gott!)
      5. Regretter isolieren, da sie nur Störer mit geistiger Verwirrung sind (und keine Gehirn-Frauen)
      6. Bei Post-Op Regrettern mit Sexualitätsverlust immer darauf hinweisen das eben nur echte Gehirn-Frauen mit der Zauber-Vagina Orgasmus fähig sind (und keine „Pseudo-TS“ = Regretter!)
      7. Kein Mitleid mit Regrettern zeigen, man muss diese Seuche bekämpfen (Ansteckungsgefahr!)
      8. Vor den Medien unbedingt behaupten dass an Regrettern nur die Gesellschaft schuld ist, da für diese TS zu weinig getan wurde (dadurch könnte sich die finanzielle Unterstützung für echte Gehirn-Frauen erhöhen!)

      Löschen
    7. Das es Menschen gibt die ihr Ursprüngliches Geschlecht wieder haben wünschen hat nichts damit zu tun das jene wieder das Geburtsgeschlecht sind sondern das viele die Kraft nicht haben als optisch Mann mit Neo -Vagina durch die Welt zu gehen. Nach meinen Jahrelangen Studien mit Transitenten stellte ich eher fest das es eine Schutzfunktion ist.

      Besser dann wieder so als in der Gesellschaft Monster sein, viele entscheiden sich auch dann zum Suizid.

      Hier ist die Krankenkasse schuld, sie verhindert die Genesung und der Gesetzgeber sollte hier klare Linien ziehen.

      Löschen
    8. Natürlich ist Krankenkasse schuld. Sie bezahlt ja auch nur die GaOP und die Hormone. Wichtige und kostspiele Sachen wie FFS, um die maskulinen Entstellungen zu entfernen, muß jeder selber zahlen. Die meisten bekommen noch nicht mal ne Bartentfernung von der Kasse. Deswegen die hohe Suizidrate.

      Löschen
    9. Klingt so, als wären wir selbst TS und sauer darauf, das uns die KV nicht die 70k in den Rachen wirft, damit aus dem "Bauarbeiter in Pumps" endlich eine Prima Ballerina wird ;-)

      Jeder Frau die eine Brustvergrößerung will, legt man nahe vielleicht mal eine Therapie zu machen weil sie nur an einem falschen Selbstbild leidet.

      Aber kaum kommen ein paar Typen und mit der steifen Behauptung sie seien Frauen in Männerkörpern soll sich das Füllhorn der KV öffnen, in Zeiten in denen alten Leuten nicht mal mehr eine Brille von der Kasse bezahlt wird, aber hauptsache "Madam" kann ihren eindeutig falschen Körper ihrem eindeut richtigen Gehrin anpassen. - Schließlich leidet sie gar nie nicht an einem falschen Selbstbild, das wäre ja diskriminierend und intollerant, schließlich hat sie ja "Transsexualität" (Ein psychisches Krankheitsbild bei dessen Erforschung durch Magnus Hirschfeld vor 100 Jahren, sich seit dem herzlich wenig getan hat, außer das jeder Psychiater inzwischen weiß wie "Beratungsresistend" diese klientel ist).

      Zur Erinnerung für die Transnatiker und potentiellen Regretter: "Geschlecht" ist definitiv keine Krankheit, aber die geistige Motivation es zu ändern, lässt zumindest erahnen, das mit der Psyche etwas im argen liegt. Und da bis heute keine körperliche Ursache für TS bewiesen ist und es auch KEIN PHYSISCHES(! nicht psychisches) Prüfferfahren gibt um TS auch nur IM ANSATZ zu identifizieren, stellt sich immer noch die Frage, ob die KV für einen "geistigen Spleen" zahlen muss oder nicht (siehe andere Länder).

      Löschen
    10. Sauer auf die Krankenkasse bin ich nicht, es zerstört mir natürlich meine finanziellen Optionen und somit auch die Möglichkeiten, Zugang zu vernünftiger Ausbildung zu erhalten wenn ich alles selbst bezahlen muss, da ich mir das schlicht nicht mehr leisten kann.

      Genauso wie auf Luxus (Auto, gutes Essen, schöne Wohnungseinrichtung, teure Kleidung) bin ich bereit auf eine ordentliche Ausbildung und eigentlich so gut wie alles Andere zu verzichten, weil es schlicht nichts gibt was für mich so wichtig sein kann, wie meinen Körper in Ordnung zu bringen. Es ist frustrierend, dass ich solch einen Aufwand betreiben muss, um normal leben zu können, aber ich habe halt Pech gehabt. Und wenn du mir erzählen willst, dass ich bescheuert bin, schön und gut.

      Nach Außen hin war ich ein ziemlich normaler Typ, ich hatte eine Freundin, war beliebt und hatte keine großen Probleme in meinem Leben.

      http://4.bp.blogspot.com/-P-p5SfCbHgY/ULukpu_PKvI/AAAAAAAAAGc/B5ktF4l8XlA/s1600/02.05.2012.jpg

      Und trotzdem hatte ich schon 10 Jahre lang vor meinem Outing immer (ohne das sich das zwischendurch mal geändert hätte) den Wunsch, weiblich zu sein. Mit 14 - 17 habe ich mich sehr sehr oft in den Schlaf geweint, dann habe ich sehr viele Drogen/Alkohol genommen um nicht mehr zu denken und mich gut zu fühlen. Als die Drogen dann weg waren, war der Wunsch immer noch da und ich habe ein Jahr lang mit mir gerungen, diesen Weg zu gehen, oder mein Leben zu beenden.

      Du kannst das Leiden nicht nachvollziehen, durch das ich gegangen bin und du kannst auch nicht verstehen, warum ich mir sicher bin, warum es richtig ist was ich tue. Warum es dazu überhaupt keine Alternative gibt. Und wenn es keine Alternative gibt um mich von diesem Leiden zu befreien - ist es dann auch nicht egal, woher der Ursprung meiner Identität rührt? Ob es sich um eine falsche Psyche oder eine falsche Physis handelt? Im Endeffekt kann nur den Körper verändern, nicht das Ich. Und daraus folgt, dass eine Angleichung des Körpers an die gefühlte Identität die einzige Therapie ist.

      https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/t1.0-9/s720x720/1978862_288059668023624_1153469798_n.jpg

      lg Nina

      Löschen
    11. " in Zeiten in denen alten Leuten nicht mal mehr eine Brille von der Kasse bezahlt wird,"

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/krankenkassen-machen-ueberschuss-von-1-2-milliarden-euro-a-919388.html

      No comment

      Löschen
    12. Der letzte Absatz lässt einen Nachdenklich werden. Nach dieser Logik könnte man auch eine magersüchtige 14 Jährige dabei unterstützen sich zu tode zu Hungern da sich ihr "ich" (das sich ja immer als zu Fett sieht) sowieso nicht ändern lässt.

      Löschen
    13. Zum Spiegellink:

      Schon mal ins System eingezahlt? Dein Überschuss kommt von dem was bei mir am Monatsende vom Gehalt abgebucht wird. Nach dem Ende der 10 Euro Seehofer-Kassenspende sind gleich mal die Beiträge erhöt worden - daher der "Überschuss". Natürlich kommt gleich das Geschrei nach dem "gerechten" Verteilen der Beute, wenn der Sack leer ist, werden die Beiträge wieder erhöt.

      Löschen
    14. Man hat echt das Gefühl das sich hier viele Rechte Szenen aufhalten und selten betroffene und deren Angehörigen.
      Es ist ja auch Historisch bekannt das Rechte eine Starke Homosexuelle Neigung aufweisen mit Sadistischen Profil.
      Was ich ebenso sehr Interessant finde ist das gerade die Rechten Soziopathen sich hier besonders stark von der Seite angezogen fühlen.
      Einzige Heilung für euch..seid stark und seid frei..macht eure Umwandlung, ich weiß..es ist Hart aber das wisst ihr ja eh schon. Vielleicht zahlen ja die Kassen^^

      Löschen
    15. Ich würde nicht immer alles so "entgültig" sehen (Bsp. Einzige Heilung... macht eure Umwandlung). Auf MTV True Life war eine Doku über zwei TS die als Teens ihre "Umwandlung" gestartet haben, aber als junge Erwachsene wieder "detransistioniert" sind, Titel: I'm questioning my gender again.

      http://gendertrender.wordpress.com/2013/04/05/mtv-true-life-transgender-teens-change-their-minds-as-adults/

      http://remotecontrol.mtv.com/2013/04/03/true-life-gender-confusion-sneak-peek/

      Aus dem Kommentar um 12:17 geht auch hervor, wie angestaubt inzwischen die Feindbilder sind (Rechte Sezene VS. Transgender?). Dabei sind sich z.B. in den USA radikale Feministinnen und die Transgender Bewegeung inzwischen spinnefeind:

      http://gendertrender.wordpress.com/

      http://transgendertropes.wordpress.com/

      Die Feministinnen Seite "Gendertrender" sammelt z.B. Berichte von Transsexuellen Serienmördern, Berichte über "Angriffe" von radikalen Transgendern auf feministische Aktivistinnen, radikale und menschenverachtetende Äußerungen aus TS Kommentaren im Internet und führt eine art "Stalker Liste" über junge Frau zu Mann TS, die ihre Videos auf YT posten...

      Löschen
  4. Es gibt nicht nur TS die die OP bereuen, sonderne auch welche die sich nach der OP besser fühlen. Deswegen gibts ja nunmal auch die Sache mit dem Alltagstest usw., damit man sich nicht einfach schnell operieren lässt und dann meint alles wird perfekt.
    Auch gibt es bestimmt TS die diesen Schritt vollzogen haben, weil es vorher ohne OP nicht möglich war den Geschlechtseintrag ändern zu lassen.
    Es gibt allerdings auch Menschen die schon von Anfang an sagen, dass sie keine GaOP wollen. Einfach pauschalisieren ist immer blöd.



    p.s.

    ständig online anonym über Leute herziehen und sich einzureden, dass man den durchblick hat im Gegensatz zu den TS Betroffenen ist mindestens genauso viel Selbstbetrug :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,
    ich wollte Dir erst einmal danken! Für diese sehr informative Seite und meinen Respekt vor deiner Entscheidung und deines doch sehr steinigen Weges aussprechen! Mach weiter so und sei wie Du sein willst!

    AntwortenLöschen
  6. "Gender sits between the ears? Oh yes, the very place where mental illnesses arise."

    that could mean ur TS hate is a symptom of a mental illness aswell.

    "When it comes after the feeling, then we should release all people from prisons who feel innocent?"

    Yeah we should if there was a law that said "If you are in jail and feel innocent it means you are innocent and can leave". But sorry to disappoint you thats not the reality...

    AntwortenLöschen
  7. Gehirn Geschlecht hin oder her. Ich finde es einfach nur *Würg* wie hier über Menschen hergezogen wird, die so einen harten Weg gehen müssen. So etwas sucht man sich nicht aus. Lass dich nicht unterkriegen, Nina.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pädos habens auch schwer ;-) Schlimm wie über diese Leute hergezogen wird, schließlich können sie sich ihre Sexualität auch nicht aussuchen.

      Löschen
    2. Pädophile sind krank und brauchen dringend Psychologische Hilfe, da alles mit Sex und Trieb zu tun hat.

      Was Nina lebt hat mit Sexualität nichts zu tun, es ist eine Identitätsstörung, oder besser gesagt eine Fehlerhafte Mutation des Körpers, da der Körper ja nicht normal Weiblich wurde, sondern leider Männlich ausgerichtet.

      Löschen
    3. "Eine fehlerhafte Mutation des Körpers". - LOL!

      Und wo ist der Beweis? Warum muss "sie" dann zum Psychiater für Gutachten. Warum kann kein Mediziner TS feststellen?

      Zu den Pädos: Es gibt genügend GrünInnen, die werden dir sagen das Pädos nicht krank sind, sondern ihr "Leiden" nur daher rührt, dass ihre Neigung von der Gesellschaft nicht tolleriert wird.
      Ein Homosexueller ist ja auch nicht "krank" (gelle!), oder darf es nur "Schwulengene" geben, aber keins für Pädo, Sodomie und was sonst noch?

      Außerdem verstehe ich Deine Aussage nicht, dass bei Pädos alles nur mit Sex und Trieb zu tun hat. Gerade auf Transseiten liest man immer solche schönen Phrasen wie "das Sexualität kopfsache ist". ;-)

      Löschen
    4. http://ninaunnormal.blogspot.de/2014/03/postoperative-miniinfektion-nach.html?showComment=1396188236718#c3608196969762132510

      Löschen
    5. Ah verstehe...
      Also, Homosexuelle gefährden keine anderen Menschen, also nicht Fremdgefährden.
      Nach deiner aussage dürfen also auch Menschen Menschen essen, aus Sexueller Vielfalt?.
      Dann dürfen auch Menschen mit jeden Tier gewisse Dinge tun?
      Also bist du auch der Meinung das man Babys gewisse Dinge antun kann??
      Und das alles im Namen der Normalität, weil irgendwo Grüne mit Kindern und Babys gewisse Dinge treiben (die Mehrzahl der Grünen ist dagegen)?
      Und dann sind bald auch Morde erlaubt, im Namen irgendwelcher Sexuellen Triebe? Sorry aber die Homosexuellen Masche zieht nicht bei solchen kranke Fremd-gefährdeten Handlungen.

      Weitere Antworten erspare ich mir, gibt nämlich nur zwei..Ein Troll oder jemand der dringendst zum Psychiater muss.

      Löschen
    6. ...sagen Leute die immer noch Psychiatrische Gutachten brauchen, damit die Kassen den "psychischen Leidensdruck" anerkennen und man sich aufgrund einer (Geschlechts)Identitätssörung intakter, gesunder, für den Körper wichtiger Organe "entledigen" kann, um diese dann ein Lebenlang durch Chemie von der Pharmaindustrie zu ersetzten. ;-)

      Löschen
  8. Ist halt einfacher über andere schlecht zu reden, als sich mit den eigenen Problemen zu beschäftigen. Glaub Nina kommt schon gut klar in ihrem Leben ^^

    AntwortenLöschen
  9. Und wegen Regret... Ich weiß das ich sicher nicht wieder "zurück" will, für mich gibt es nur einen Weg. Wenn das bei Jemandem anders war, ist das noch kein Grund auf alle zu schließen und die eigene Dummheit sollte anderen Menschen nicht unterstellt werden. Vielen Dank :)

    lg Nina <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

      Löschen
  10. Wenn du für andere Frauen ein gutes Vorbild bist, wirst du bestimmt nicht von der Gesellschaft zum Regretter gemacht. Meine persönliche Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nina,
    ich wollte mal fragen wo du all die OP's gemacht hast und ob es die Krankenkasse übernommen hat?
    Würde auch gerne wissen wie viel Hormone du nimmst und wie hoch dein E2 (Estradiolwert) ist?
    Mir würde es echt sehr helfen wenn du mir diese fragen beantworten könntest.
    Ganz liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  12. Es gibt da ein althergebrachtes Rezept um Transsexuelle wieder auf den "rechten Pfad" zurück zu führen:

    zwei Liter Bier eintrichtern

    heimlich eine Testosteronspritze geben

    auch Schalke gehen

    nochtmal Testosteron

    zu nem Boxkampf gehen

    drei Liter Bier eintrichtern

    die nächste Kneipenschlägerei besuchen

    die Schritte 1-7 wiederholen, bis der Transsexuelle wieder ein Mann oder tot ist

    Mal ernsthaft. Wenn du glaubst, Transsexualität ist ne Krankheit die man kurieren sollte, dann viel Spaß dabei. Die Erfolgaussichten kannst du in etwa genau so hoch einstufen, wie dass es jemandem gelingt, dein eigenes Sexualitätsgefühl umzukrempeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es keine "Krankheit" wäre die "man kurieren sollte", würde die KV nicht die amputation intakter Körperorgane bezahlen.

      Zu Deiner "Bier, Schalke, Boxkampf"-Theraphie:
      Wer mal in einer Transsexuellen Selbsthilfe war und bei den älteren "Gehirn-Frauen" ihren Unterhaltungen lauscht, wird erstaunt feststellen wie leidenschaftlich genau diese bei einem Glas Bier über Schalke und den letzten Boxkampf diskutieren, anstatt sich über Klamotten, Make-Up und den neuesten Klatsch aus der "Freundin" zu unterhalten.

      Schwere Zeiten für Satiriker ;-)

      Löschen
  13. Warum sollten sie denn nicht über sowas diskutieren dürfen. Es gibt doch auch Frauenfußball und Regina Hallmich. Glaub mir, es gibt auch Cis-Frauen, die dich 'unter den Tisch' saufen können. Gerade die Jugend von heute ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. früher bei StudiVZ gab es eine Gruppe:
      'Biertrinkende Frauen sind sexy' und die hatte erstaunlich viele Mitglieder ;)

      Löschen
    2. Ich trinke keinen Alkohol, deshalb ist es auch nicht möglich mich unter den Tisch zu saufen.
      Klar sind Biertrinkende Frauen sexy, besonders wenn sie so besoffen sind das sie in ihre Handtaschen reiern oder in die Hosen sch...
      Aber hey, auch dafür gibt es genügend Abnehmer, die sowas "anregend" finden.
      Im übrigen habe ich nie gesagt das sich "Gehirn-Frauen" nicht bei einem Glas Bier über Boxkämpfe, oder Fussball unterhalten dürfen, aber "Ironie" war nie eure stärke ;-)

      Löschen
    3. Du bist echt auf deiner Transphobie hängen geblieben mit deinen Gehirn-Frauen. Warscheinlich hast du zu viele Drogen genommen und kommst deswegen damit nicht zurecht. Wenn es darum geht, wer hier den meisten Müll postet, belegst du Platz 1.

      Löschen
    4. klar, ... ich liebe Vorurteile, besonders wenn sie von Leuten kommen die immer selbst nach Tolleranz schreien. <3<3

      Löschen
  14. Hallo Nina...
    Dein Blog hat mir sehr geholfen, ich bin gestern zum Arzt gegangen, und hab direkt
    eine Überweisung zum Psychiater bekommen. Ich bin jetzt 25 , und wohne in Thüringen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Kommentar von 02:04

      ...Dein Blog hat mir sehr geholfen, ich bin gestern zum Arzt gegangen, und hab direkteine Überweisung zum Psychiater bekommen...

      ;-) Wie ich schon sagte: "Schwere Zeiten für Satiriker".

      Löschen
    2. Na dann viel Glück, ich hoffe der Psychiater konnte dir helfen. Normal sind die ja nur dazu da, um legale Drogen zu verschreiben :S Den Weg musst du dich selbst trauen zu gehen, dann gehst du ihn von alleine, weil du nicht mehr anders kannst, als weiterzumachen bis die Ungerechtigkeit zumindest soweit wie möglich aus der Welt geschafft ist. Ich wünsche dir alles Gute! <3

      lg Nina <3

      Löschen
  15. Ich möchte dem User Anonym welcher durch die bissigen Kommentare zum Thema "Füllhorn für transidente?" meine allerhöchste Achtung aussprechen. Endlich sagt mal jemand was ohnehin fast jeder nicht-transidente denkt. Eigentlich sind ihre Beiträge zu wertvoll um sie als Anonymous zu schreiben. Ich würde mich freuen wenn Sie zukünftige Beiträge unter dem Namen "der Vollstrecker" publizieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werter Anonym von 12:05
      ich danke Ihnen für Ihren Kommentar und möchte Sie wissen lassen, das ich diesen erfreut zur Kenntnis genommen habe.
      Wie sie allerdings an den Reaktionen der "Gehirn-Frauen" sehen bewahrheitet sich einmal mehr ein altes Sprichwort: Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd.

      Löschen
    2. Würdet Ihr nciht alle anonym antworten, könnte ich mitreden, aber so ist mir das zu verwirrend ^^

      Ganz ehrlich, wenn Ihr meint, ich bin ein Typ, der inzwischen wie eine Frau aussieht, habt ihr nichts verstanden. Ich mein, da seh ich auch keinen großen Sinn drin, warum sollte ein Mann sich Brüste wünschen und sich freuen wenn der Hintern dick, das Gesicht süß und der Körper schwach wird? Der einzige Grund den ein Mann dafür haben könnte wäre ein extrem ausgeprägter sexueller Fetisch und sowas würde ja spätestens dann mit einem bösen Erwachen enden, wenn das maskuline Genital Futsch ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann, egal wie verquer seine sexuellen Vorlieben sind, mit einer Vagina statt mit einem Penis zu sexueller Zufriedenheit kommen kann. Diese Menschen nennt man Shemales, sie formen Ihre Körper meist übertrieben feminin und behalten Ihr angeborenes Genital oder bereuhen später, "sich das angetan zu haben". Ihr könnt mir ja erzählen was Ihr wollt, aber ich lebe als Frau und werde meinen Körper auch noch im Rahmen all meiner Möglichkeiten weiter weiblich formen, weil sich mein Leben immer richtiger anfühlt, je weiblicher mein Körper wird und umso selbstverständlicher ich mich als Frau begreifen kann. Ich habe mein Genital schon immer eklig gefunden, ich habe es mir nur angeguckt, wenn es wirklich sein musste und ganz falsch hat es sich für mich angefühlt, wenn meine Exfreundin wollte, dass ich Sex wie ein Mann mit ihr habe, aber damals habe ich ja noch Alles getan um normal zu wirken, auch wenn sie sich wohl gefragt hat, warum ich beim Sex nie die Initiative ergriffen habe. Ich habe mich meine ganze Jugend über verstellt, habe Flirtratgeber und andere Bücher über das Mannsein gelesen und versucht mich so wie ein "selbstbewusstes liebes Arschloch" zu verhalten, auf meiner Arbeit wurde ich Playa genannt, weil ich wusste, wie man Frauen für sich einnimmt. Ich habe Alles getan um ja nicht ins Bild zu passen, um mehr Mann zu sein als die Anderen. Und trotzdem ging nie das Gefühl weg, dass ich mich einfach nur verstelle. Trotzdem konnte ich nie aufhören, darüber zu weinen, dass ich mit diesem Körper gestraft bin. Und nachdem ich monatelang überlegt habe, ob ich Suizid begehen oder versuchen soll, meinen Körper in Ordnung zu bringen, wobei von Anfang an klar war, dass ich nicht mit einer "halben Sache" leben können würde und das es sehr schwer werden würde, aus diesem steinharten Körper ohne Rundungen und einem durch und durch männlichem Gesicht den Körper zu formen, den ich brauche, um ich selbst sein zu können, TROTZDEM habe ich meine furchtbaren Ängste vor sozialer Ausgrenzung durch das Leben als Trans* überwunden und was soll ich sagen...

      Löschen
    3. Inzwischen bin ich jeden Tag ein Stück mehr Frau, ich kann im Bikini am Fluss sitzen und Niemand guckt mich mehr merkwürdig an. Und außer einem Arzt der nicht wusste, wie er mit meiner Transsexualität umgehen soll, hat mich in letzter Zeit Niemand mehr merkwürdig behandelt. Was soll ich dazu sagen? Ich fühle mich einfach nur wohl damit, wenn ich mich wie ein ganz normales Mädchen behandelt fühle, ich bin keine Übertussi und ich will nichts Besonderes sein, ich will einfach nur, dass man mich trotz meines XY-Chromosomensatzes als normale Frau anerkennt und vor Allem wünsche ich mir nichts sehnlicher, als das mein Körper so normal weiblich wie möglich wird. Momentan empfinde ich meinen Körperbau noch als zu maskulin und über das Ding zwischen meinen Beinen muss man nicht reden. Auch noch ein halbes Dutzend anderer regelbarer Kleinigkeiten stören mich an meinem Körper. Aber eine Sache habe ich inzwischen erkannt und habe meine Depressionen so ganz gut im Griff: Trotz der Entstellungen meiner Vergangenheit werde ich, weil ich einfach unermüdlich dafür kämpfe, meinen Körper in wenigen Jahren so weiblich bekommen haben wie ich ihn brauche, um glücklich zu werden und wenn ich mit meinem Körper glücklich sein werde, dann wird auch der richtige Mann für mich kommen, der wenn ich ihm von meinem Weg erzähle sagen wird "Deine Vergangenheit interessiert mich nicht, du bist jetzt das Mädchen das ich liebe". Ich weiß nicht, was so schwer daran zu verstehen ist, dass manche Menschen einfach gezwungen sind einen besonderen Weg zu gehen, um ein normales Leben zu leben. Lasst mich einfach in Ruhe mit dem was Ihr über mich zu wissen glaubt und fragt mich einfach, wie ich empfinde! Dankeschön!

      Löschen
  16. Die Moral von der Geschicht, der Geist ist richtig, der Körper nicht.

    Die Botschaft an die Leute, lasst euch Operieren, macht doch jeder heute!

    Denn der Geist ist niemals krank, nur der Körper falsch, Gott sei dank.

    Psychoprobleme können es nicht sein, den ich hab' ja vom Arzt nen Schein.

    Der Schein sagt mir das ich eine Weibe bin, darum macht auch Kritik keinen Sinn. ;-)


    Fantasie wird wirklichkeit, ich bin den Weg schon weit gegangen, oder bin ich nur in einem Traum gefangen?

    Aber was solls, wenn mich der Traum glücklich macht, so will ich Träumen, gute Nacht.


    PS: Ich respektiere Deinen Wunsch in Ruhe gelassen zu werden. Und da auch "Vollstrecker" irgendwann gerichtet werden wünsche ich dir aufrichtig für Deine zukünftigen Unternehmungen selbstverständlich einen guten Ausgang. :-)

    AntwortenLöschen