Translate

Donnerstag, 24. Juli 2014

Biologische Ursachen von Transsexualität


Hallo Leute :)

Das Homosexualität in der Tierwelt vorkommt und es selten auch Menschen mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen gibt ("Hermaphroditen" / Intersexuelle) weiß inzwischen wohl Jeder. Doch bei Transsexualität denken immer noch die meisten Menschen, es sei ein Lifestyle und man entscheide sich dafür.

Ich kann jedenfalls sagen, dass dem nicht so ist. Ich hatte nur die Wahl diesen Weg zu gehen, oder mein Leben zu beenden. Doch wie kommt es dazu? Ist es sozialisiert, oder gibt es eine biologische Grundlage für Transsexualität?

Inzwischen gibt es mehr als nur Hinweise. Zahlreiche Studien zeigen bedeutende Unterschiede zwischen transsexuellen Menschen und jenen, die dem ursprünglichem Phänotyp entsprechen (sprich zwischen transsexuellen Frauen und Männern bzw zwischen transsexuellen Männern und Frauen) und tendenziell starke Gemeinsamkeiten mit dem angestrebtem Phänotyp.

Zuerst sei das Längenverhältnis von Ring-, und Zeigefinger genannt.. Bei Männern überragt für gewöhnlich der Ringfinger den Zeigefinger. Bei Frauen ist der Zeigefinger länger als ihr Ringfinger oder beide sind gleich lang. Bei transsexuellen Frauen ist das Verhältnis meistens weiblich, trotz der durchlaufenden männlichen Pubertät. Meine Finger sind zum Beispiel gleich lang.

Transsexualität ist auch genetisch verankert: So kann man an eineiigen Zwillingen auch hier gut forschen. War ein Zwilling transsexuell, so zeigte in 62 % der Fälle auch der Zweite ein geschlechtsatypisches Verhalten. Bei einer Normalverbreitung von weniger als einem Prozent ist das hochsignifikant. Auch für Geschwister gilt eine erhöhte Wahrscheinlichkeit.

Ein Grund dafür könnte sein, dass transsexuelle Frauen ein übermäßig langes Gen für die Androgenrezeptoren haben - wodurch die Rezeptoren weniger effektiv sind. Gerade in der entscheidenden Phase der Embryonalentwicklung können die Östrogene so bei männlichen Embryonen so eine Dominanz in der Hirnentwicklung erreichen.

So fand man in Gehirnuntersuchungen auch deutliche Normabweichungen in der Neuroanatomie. Die Hirnrinde von transsexuellen Frauen entsprach hier ziemlich genau der von anderen Frauen. Bei transsexuellen Männern zeigte sich immerhin eine deutliche Tendenz zur männlichen Hirnrinde.

Bei den für die unbewussten Gehirnfunktionen zuständigen Gehirnarealen fand man heraus, dass dies bei Transmännern und Männern übereinstimmt. Transfrauen hatten hier ein zwischengeschlechtlich entwickeltes Hirnmuster. Die Studienteilnehmer waren hormonell unbehandelt, hatten also noch die Hormonspiegel des phänotypisch ursprünglichen Geschlechts.

Auch weitere neurobiologische Unterschiede, wie in der sexuellen Erregbarkeit (im Gehirn beobachtet) entsprechen bedeutend eher dem gewünschtem phänotypischem Geschlecht.

Neurologisch entsprechen transsexuelle Menschen also eher Ihrem angestrebtem als ihrem ursprünglichem phänotypischen Geschlecht. Diese Tatsache beruht vermutlich auf genetischen Variationen in den für die Geschlechtshormonen zuständigen Genen. Transsexualität hat also zu einem großem Teil biologische Ursachen und sind keinesfalls eine Lifestyle-Entscheidung.

Die hier dargestellten Informationen habe ich gekürzt von atme-ev.de übernommen. Dort werden die Informationen noch einmal ausführlicher und mit Angabe von 82 Quellen beschrieben.

Vielen Dank fürs Lesen :)

Bis bald :)
Eure Nina <3


Kommentare:

  1. "Frauen mit längerem Ringfinger verfügen etwa über eine hohe Durchsetzungskraft, sind nicht besonders kommunikativ und neigen seltener zu Neurosen. Je länger der Ringfinger, umso ausgeprägter sind die Eigenschaften."
    Das trifft es wohl eher :)
    http://www.welt.de/wissenschaft/article13613930/Was-die-Laenge-von-Zeige-und-Ringfinger-verraet.html

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbarer Text, dankeschön für diese Wortwahl

    AntwortenLöschen
  3. Weder irgendein Test noch der Ring.-Zeigefinger Vergleich, ist ein Beleg für eine Transsexualität.
    Alles nur Vermutungen die nicht Wissenschaftlich belegt sind.

    AntwortenLöschen
  4. Was es nicht alles gibt. Bei mir ist es zumindest so das an meiner linken hand der Ringfinger etwas kleiner ist und an der rechten Hand beide gleich lang sind.

    Bin übrigens m.

    AntwortenLöschen
  5. Oh je! Ich krieg hier gerade eine Geschlechtsidentitätskrise, bei mir ist es nämlich so, der Ringfinger der rechten Hand ist länger als der Zeigefinger und an der linken ist es umgekehrt.. und jetzt? Was bin ich wohl?

    AntwortenLöschen