Translate

Dienstag, 30. Oktober 2012

Wer bist du denn?

Hi an alle Leute da draußen :)

Früher habe ich Blogs nur benutzt um damit Geld zu verdienen... ich war Nachrichtenautorin für Politik, Handys, Prepaid, Gesundheit und ob ihr es glaubt oder nicht sogar Fleece Bettwäsche ;)

Doch dieser Blog hier ist Anders... genau wie ich! Denn ich bin *trommelwirbel* transsexuell! Und da mir die Blogs von anderen T-Girls sehr geholfen haben, mache ich auch meinen Eigenen! Ist bestimmt auch gut für mich!! Für Alle die über den Blog gestolpert sind und keine genaue Vorstellung haben, was Transsexualität ist: Ich wurde mit männlichen Genitalien geboren, männlich sozialisiert und kam irgendwann in die normale männliche Pubertät. Shit happens, weil spätestens jetzt fing ich an, mir Szenarien vorzustellen wie ich irgendwann einen weiblichen Körper hätte. Von Körpertausch und so weiter habe ich siniert, aber die ganze Sache immer schön geheim gehalten. Hätte ich mal besser nicht gemacht, aber damals wusste ich nicht was mit mir los ist und mir war es einfach nur peinlich.

Übrigens habe ich sämtliche Körpertauschfilme geliebt ;) Ja und so kam es, dass ich halt ein Bisschen seltsam war. Zeitweise extrem schüchtern, zu anderen Zeiten bin ich öffentlich hyperventilierend fast zusammengebrochen weil ne 3- auf ne 4+ korrigiert wurde oder einfach weil ich was nicht verstanden habe oder weil ich den Druck nicht ausgehalten habe wenn ich wo neu war... Naja^^

Irgendwann war ich 16 und hatte bislang weder ein Mädchen geküsst noch jemals masturbiert und war auch sozial ziemlich verwaist. Dann dachte ich mir irgendwann, dass ich so nicht weiterleben kann und hab angefangen, zu spielen als ob es mir gut ginge und ich normal wäre. Hat auch ganz gut funktioniert, war zeitweise sehr beliebt und hab später auch dutzende Mädels in der Disko geküsst. Sex hatte ich dann kurz bevor ich 19 wurde, kurz bevor ich 18 war hatte ich erstaunlicherweise das erste Mal masturbiert. Im Rückblick hätte mir das merkwürdiger vorkommen müssen^^

Naja dann Bundeswehr, wo ich sehr gelitten habe. Dann ne Zeit Depressionen, dann meine Freundin Jenny kennengelernt und angefangen zu arbeiten. Am Anfang gings mir noch sehr schlecht, dann wurde es besser als ich nicht mehr in Fabriken zwischen Idioten sondern im Callcenter zwischen netten Menschen arbeiten konnte. Nach nen paar Monaten im Callcenter, ich weiß nicht wie es angefangen hat, war ich in jeder freien Sekunde mit dem Handy im Internet und hab nach Geschlechtsumwandlungsinfos gegoogelt - auf den Bahnfahren und zuhause das Gleiche. Und immer schön den Verlauf löschen. Irgendwann wusste ich, dass ich transsexuell bin. Mit Gewissheit. Und dann wurde ich noch depressiver als jemals zuvor. Saß immer lustlos rum und hab einfach nichts mehr gesagt und so. Bis meine Freundin dann erraten hat was mit mir nicht stimmt. Dann war ich immer noch sehr depressiv, aber es wurde besser und ich begann, meine Zukunft zu planen.

Inzwischen habe ich mich gegenüber meinem besten Freund geoutet, meine Familie und ein anderer sehr guter Freund sind am Wochenende dran wenn ich heim fahre und bald darf es Jeder wissen! Ich hab nen Termin bei ner Expertin für Transsexualität - allerdings erst am 27.12.. Und ich hab mir 3 verschiedene Verhütungsmittel bestellt, damit ich mit meiner eigenen Hormontherapie beginnen kann (Ich warte bestimmt kein Jahr mehr und mach mich dabei auch noch zum Belustigungsobjekt der Psychologen und Psychater). Bin jetzt seit 6 Tagen auf Hormonen!

Und ja... Seit ich die Pillen nehme fühl ich mich viel ausgeglichener und besser. Das Citalopram hat das vorher nicht möglich gemacht. Und deshalb werde ich nie wieder (außer vor den OP's... da muss man ja) aufhören die Pillchen zu schlucken. Es lebe das Östrogen!

Ja jedenfalls soviel dazu und wie gesagt, jetzt blogge ich hier! ;) Ich freu mich über jeden Kommentar und jeden Leser (bzw. wahrscheinlich mehr Leserinnen^^). Danke für das geduldige Durchlesen :P

Kuss :*
Eure Nina <3


Kommentare:

  1. Ja, ich fange nun grad an deine Blog zu lesen. Was mich etwas erschreckt: Du nimmst auf eigene Faust Hormone? Das ist bestimmt keine gute Idee. Und: Ein Jahr musst du nicht mehr einen Alltagstest machen bevor du mit den Hormonen anfangen kannst. Das geht viel früher, es läuft parallel. Ich bin im April 2012 zum Psychologen gegangen, habe mich überall geoutet und den Antrag auf TSG 1,8 eingereicht. Ich bin nun seit über 3 Monaten in der Hormontherapie und das unter Aufsicht eines Endokrinologen.
    So, dann les ich mal weiter....
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hey Julia :)

    Warte bis du zum letzten Beitrag kommst, ich denke natürlich auch drüber nach ;) Nur habe erst im Dezember einen Termin. 6 Monate das wäre Ende Juni bis ich damit anfangen könnte. Das wäre mir zu lange, aber ich schaue mal wie weit man das System beugen kann :P

    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. bin soeben durch. Ich erkenne mich teilweise in dir wieder. WEnn ich was will, dann will ich was und gebe auch ordentlich Gas.
    Gestern bekam ich schon meinen Beschluss vom Amtsgericht, dass ich nun Julia heisse und dem weiblichen Geschlecht als zugehörig anzusehen bin, hurra! Gas Gas Gas, aber trotzdem lernte ich in den letzen Monaten Geduld.
    Und: Dooooch, du siehst prima aus. Auch wenn man einige maskuline Züge (noch) nicht weglügen kann hast du schon gute Chancen auf gutes Passing. Vor allem wenn du selbstsicher bist, dann kommt so ein "Schwuchtel" ja allenfalls von Leuten, die sich sicher sind. Die, die zweifeln, halten lieber die Klappe.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina :-D
    Hab dir eben schon bei FB eine Nachricht hinterlassen ^^

    Mir geht es genau wie dir!
    Als meine Pupertät anfing, habe ich schnell gemerkt, dass etwas nicht stimmte. Meinen Eltern habe ich zu Fasching mal was angedeutet und gemeint, ich würde gerne als Mädchen gehen, das wurde aber ignoriert.
    Seit dem habe ich es verheimlicht und immer versucht, ein ganzer Mann zu sein. Das hat auch eigentlich recht gut funktioniert, Anfang März wurde mir dann aber klar, dass ich so nicht wirklich glücklich bin und nicht länger so leben kann und möchte.

    Auf meinen ersten Psychologentermin warte ich jetzt auch schon 3 Monate. Nächste Woche Dienstag ist es soweit.
    Bei einem Psychiater war ich auch schon zwei mal, der hatte aber absolut keine Ahnung von dem Thema.

    Ich warte jetzt mal ab, was der Psychologe meint, bezüglich HRT und wann ich damit anfangen kann.
    Im Alltagstest bin ich ja jetzt auch schon längere Zeit und bin vollständig in meiner Umgebung geoutet. Nur auf die Arbeit kann ich nicht als Transfrau gehen, wegen unseren Kunden. Dank Bartschatten und anderen männlichen Merkmalen bin ich leider sofort als Transfrau erkennbar und das ändert erst die HRT und die IPL oder Epilierung des Bartes. So lange bleibt mir keine andere Wahl, als das (optische) Frausein auf die Freizeit zu beschränken.

    Ich kann aber auch nicht noch länger auf den Start der Hormonbehandlung warten. Ich will unbedingt so schnell wie möglich damit anfangen und auch den Bartschatten behandeln lassen, wobei es schon reichen würde, wenn die HRT den Bartwuchs wenigstens soweit verlangsamt, dass ich nur noch morgends rasieren muss und nicht mehr drei mal am Tag :-/
    Wenn der Psychologe wirklich noch mehrere Monate Alltagstest von mir verlangen sollte, werde ich die Behandlung auf eigene Faust beginnen.

    AntwortenLöschen
  5. Super, ich erkenne mich in euren Schreiben selbst wieder. Ich habe beschlossen, diesen Weg nun auch zu gehen. Eure Blogs geben einem den Mut dazu die letzten und entscheidenden Schritte zu gehen. Ich will auch endlich mit der HRT anfangen.

    AntwortenLöschen