Translate

Mittwoch, 17. Juli 2013

Estradioltabletten wirken nicht mehr - First Pass oder Lipophilie?

Hallo Leute :)

Wieder aufkeimender Bartwuchs, keine Brustschmerzen und wieder häufigere sexuelle Erregung, Depressionen, leichte Gesichtsvirilisierung - Zeichen die ich so deutete, dass ich wieder mit Antiandrogenen anfangen sollte. Seit einer Woche nehme ich daher wieder 50mg Spironolacton. Leider habe ich inzwischen erkannt, dass diese Testosteron Upregulation nur die zwangsläufige Folge mangelnder Östrogenisierung war.

Wie kann das sein, wo ich doch 4x2mg Tabletten mit Estradiolhemihydrat täglich genommen habe? Dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen:

- Die Resorption ist zu gering
- Der First-Pass-Effekt ist zu stark geworden.

Ich persönlich gehe davon aus, dass Beides zutrifft. Estradiolhemihydrat als lipophiler Wirkstoff wird schlechter resorbiert und die hohen zugeführten Dosen veranlassen die Leber die hepatische Clearance zu erhöhen. Nach dem Wechsel von Estradiolvalerat auf Estradiolhemihydrat im März hatte ich oft das Gefühl trotz höher Dosen nicht ausreichend östrogenisiert zu sein.

Nun weiß ich also woran es liegt. Bewiesen habe ich mir das gestern mit Highdose Gynokadin (transdermale Applikation von Estradiolhemihydrat = kein First-Pass-Effekt). 5 Hub Gynokadin (3.75mg E2) erbrachten das erste Mal seit 2-3 Wochen ein Ziehen in der Brust. Heute fühle ich mich viel besser körperlich (Haut ist wieder voll am Kribbeln und ich fühle mich wohl) als die letzten Tage.

Daher stelle ich jetzt auf
2 Hub (1.5mg E2)+2 mg EstradiolVALERAT (1.55mg E2) morgens und 4 Hub (3mg E2) Abends um. Ich denke dann geht es bald wieder vorwärts ;)

Also: HRT genau beobachten und was draus lernen, es ist nun einmal eine individuelle Geschichte. Vielleicht hilft dieser Post Ja auch bei einer Selbsterkenntnis ;)

Bis bald :)
Eure Nina <3


Kommentare:

  1. Du rauchst ja wieder und daher beschleunigst Du damit die Verstoffwechselung von u.a.(!) Östrogen, welches sich quasi anhäuft und nicht "verarbeitet" werden kann und somit zu quasi Testosteron umgewandelt wird, als Abfallprodukt.

    Glaube mir, ich habe jetzt endgültig mit Rauchen aufgehört und nie zuvor ging es meinem Körper besser.

    Schimpfe nicht über mich, sondern bitte glaube mir: Das Rauchen und jeglicher(!) Alkoholgenuss beeinflusst negativ den Hormonhaushalt. So wirst Du niemals Dein Gleichgewicht finden.

    Ich habe es geschafft und DU wirst es auch schaffen!!!
    Kopf hoch und schmeiße Tabak und Alk. aus dem Fenster. Bereits nach 1,5 Wochen wirst Du sehr positive Reaktionen bewundern können und Dein Hormonhaushalt ist wieder wunderbar im Gleichgewicht!
    Glaubst Du nicht? Du bist gerade Dein eigenes Ergebnis. Wenn Du das nicht glauben magst...

    LG...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Östrogen das zu Testosteron umgewandelt wird ...wie geht das denn? Auch durch das Fettgewebe? lol

      Löschen
  2. ... und das Valerat ist viel zu hoch: Max. 50 µg, eher noch 25 µg, einmal täglich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber das kann absolut nicht stimmen.

      Das wäre 1/40 (bzw. 1/80) Tablette (bei den üblichen 2mg-Tabletten). So geringe Dosen gibt es nicht mal auf dem Markt. Verschrieben werden überwiegend 4-6 mg Estradiolvalerat täglich.

      LG, Susa

      Löschen
    2. Das "absolut" lassen wir mal aus dem Spiel. ;-)
      Ich lag einerseits richtig, andererseits aber falsch.
      Einerseits richtig, wenn ich das Mono-Präparat "Ethinyl-Östradiol" meine - andererseits falsch, weil ich das Valerat überbewertet hatte.

      Reines Ethinyl-Östradiol sollte nur mit Vorsicht zu genießen sein (daher kommen auch die µg Angaben), ist aber wie Progesteron in einer HET nicht weg zu denken.

      LG...

      Löschen
  3. Nina? Behältst du auch deine Leberwerte durch Blutproben im Auge?

    Ich finde deinen Beitrag ziemlich interessant! Da ich ja auch noch was anderes außer Qlaira ausprobieren will.

    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg!
    LG
    J. Mina @-;---

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina!

    Schreib doch mal etwas über die seelischen und psychischen Veränderungen durch die Hormone. Wenn du Lust auf das Thema hast, fände ich das sehr interessant. Wie fühlst du dich seelisch? Was ist anders als früher? Wie nimmst du die Welt wahr?

    Viel Erfolg weiterhin und alles Gute für den weiteren Weg!
    Lucia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wenn man Nina's Postings aufmerksam liest, erfährt man einiges über ihre seelische Verfassung und Schwankungen, auch wenn sie nicht bewusst darüber berichtet. Und so sind diese Beobachtungen dann auch authentischer, weil unbewusst.
      LG
      Julia

      Löschen
  5. Die Entfaltung der Östradiol Wirkung geht nicht vonstatten wie das Aufblasen eines Luftballons,also nicht kontinuierlich,sondern eben diskontinuierlich,bzw. schubweise.
    Die psychischen Veränderungen bekommt der Proband selbst gar nicht mit,da die Veränderungen viel zu langsam ablaufen.

    AntwortenLöschen